Selflovesunday,  Soulfood

Let’s talk about Sex

(English text below)

Ihr Lieben,

ja, richtig gelesen, ich rede heute in meiner #selflovesunday Kolumne über ein Thema, das für viele Frauen selbst unter Freundinnen immer noch ein völliges Tabuthema ist: Sex und der eigene Körper.

Immer wieder bekomme ich Nachrichten von Frauen, die sich schämen sich vor ihrem Partner auszuziehen oder gar keinen Partner haben, weil sie Ängste haben und denken ihr Figur stelle ein Problem bei der Partnersuche dar. Erstmal etwas generelles, was mir wirklich geholfen hat sich bewusst zu machen, dass Liebe, Sex und Sexappeal nichts mit der Körperform zu tun haben. Und hier sei gesagt, ich weiß auch von meinen vermeintlich „perfekten“ Größe 36 tragenden Frauen, dass dieses Schamgefühl vor dem Nacktsein, ein Problem Frauen jeder Größe ist. Aber zurück zum Thema, ein Gedanke der definitiv hilft ist folgender: der Partner, ob nun nur der Sexpartner oder in einer Liebesbeziehung, hat meinen Körper gesehen, zwar bekleidet, doch er kann meine Form erahnen. Ihm ist ziemlich wahrscheinlich bewusst, dass eine normale Frau nicht einem Magazin oder frisch operiert einem Porno entsprungen ist. Und das Tollste, er hat höchst wahrscheinlich schon diverse „ganz normale“ Frauenkörper nackt vor sich gehabt. Also, der Mann unserer Wahl findet uns im optimalen Fall schon vorher attraktiv (ehrlich, die anderen sind es nichtmal wert sich auszuziehen) und hat Lust auf uns. Der Rest und die Ängste entstehen komplett in unserem eigenen Kopf.

Ich werde euch jetzt nicht erzählen um tollen Sex zu haben müsst ihr euren Körper lieben und zu 100% bodypositive sein, denn ich mag den Druck, sich ständig selbst lieben zu müssen, auch nicht. Ich gucke auch immer mal wieder meinen Bauch an oder nehme wahr, wie meine Beine in bestimmten Positionen wackeln. Ich weiß aber dennoch, dass das alles keine Rolle spielt, denn wenn ich den Moment genießen will darf ich mir in genau diesem Moment keine Gedanken über sowas machen. Wer sich generell unwohl fühlt sollte etwas ändern, aber wer ausgerechnet beim Sex Dellen und Stellen entdeckt, die auf einmal Scham auslösen, weil sie gequetscht werden oder wackeln, sollte sich wieder aufs Wesentliche konzentrieren und das ist der Partner.

Der Partner, der nach wie vor da ist und Lust hat, und nicht schreiend davon gelaufen ist, nachdem die ersten Hüllen gefallen sind. Sich beim Sex fallen lassen zu können funktioniert nicht wenn wir versuchen möglichst elegant auszusehen oder irgendetwas einzuziehen. Meiner Meinung nach muss jede Frau verstehen, dass der Moment zählt und wir weder uns, noch unseren Partnern befriedigen, wenn wir nur über unseren Körper nachdenken.

Sex sollte kein Tabu Thema mehr sein, seinen eigenen Körper einfach mal nackt zu betrachten, ohne Wertung und ohne Scham und auch zu wissen welche sexuellen Vorlieben man hat, sollte völlig normal für jede Frau sein. Denn nur so verlieren wir die Angst vor dem Nackt- und Intimsein. Auch Männer können von uns einfach lernen eine Frau mit viel Selbstbewusstsein zu schätzen, denn nichts ist sexier, als eine Frau die ganz natürlich mit ihrem Körper mit all seinen Ecken und Kanten umgeht.

Und gibt es ein schöneres Gefühl als mit jemanden seine Bedürfnisse auszuleben und sich dabei wohl zu fühlen?

Genießt genau das, genießt euren Körper und euren Partner. Der eigene Körper oder Problemzonen sollten keinen Platz im Bett bekommen.

Hey lovelies,

yes, that’s right, today I’m talking about a topic that is still a complete taboo topic for many women even among girlfriends: sex and one’s own body. Again and again, I get messages from women who are ashamed to undress in front of their partner or have no partner, because they have fears and think their body is a problem that makes dating impossible. First, something general, which has really helped me to understand that love, sex and sex appeal have nothing to do with the body shape. And here I have to say, I also know of my supposedly „perfect“ size XS wearing women, that this shame about being naked is an issue for women of all sizes. But back to the topic, a thought that definitely helps is the following: the partner, whether only the sexual partner or in a love relationship, has seen my body, dressed, but he can guess my shape. He’s pretty much aware that a normal woman doesn’t look like the girls in magazines or porn. And the besting is, he has probably already had several „normal“ female body naked in front of him. So the man of our choice already finds us attracted as we are and before even seeing us naked (honestly, the others are not even worth getting undressed) and wants us. The rest and the fears arise completely in our own mind.

I will not tell you in order to have great sex you have to love your body and be 100% bodypositive, because I myself don’t like the pressure to constantly love myself either. I also look at my stomach over and over again or notice how my legs wobble in certain positions. But I know that it does not matter, because if I want to enjoy the moment, I can not worry about that at that very moment. Anyone who feels generally uncomfortable with their body should change something, but who just discovers disturbing body parts while having sex, that suddenly cause embarrassment, because they are squashed or wobble, should focus on the essentials and that is the partner. The partner who is still there and wants you, and did not run screaming after the first covers fell. Being able to let go of any insecurities during sex does not work if we try to look as elegant as possible or suck anything in all the time anything. In my opinion, every woman needs to understand that the moment counts and we neither satisfy ourselves, nor our partners, if we only think about our body.

Sex should no longer be a taboo subject, simply looking at your own body naked, without judgment and without shame, and knowing what sexual preferences each one of us has should be completely normal for any woman. Because only then do we lose the fear of nakedness and intimacy. This way we can even teach men to appreciate a woman with a lot of self-confidence, because nothing is sexier than a woman who naturally deals with her body with all its edges. And is there a better feeling than living out one’s own needs and feeling at ease? Enjoy that, enjoy your body and your partner. Body issues or insecurities shouldn’t take any space in bed.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.